Die Hauptperson!

Hier ein kurzer Einstieg über die Person, die in meinem Lebensfilm die Regie führt.

Wer ist er nur?
Das_ist_mein_K_nig.mp4
MP3 Audio Datei 11.1 MB

In English

Do you know Him - Thats My king (Low).mp
MP3 Audio Datei 10.8 MB

Das LUMO-Projekt

Das LUMO-Projekt: Das Leben Jesu wortgetreu in Deutsch, Kapitel für Kapitel:

 

https://www.bible.com/de/videos/425/series

Hier drei fantastische Videos aus der CD "The Story"

Das Lied Jesu

whenloveseesyou.mp4
MP3 Audio Datei 20.6 MB

Das Lied der Jünger

empty6712.mp4
MP3 Audio Datei 24.7 MB

Das Lied Marias

Be Born In Me(Mary) - Francesca Battiste
MP3 Audio Datei 22.3 MB

Die Songtexte als PDF

Lyrics The Story.pdf
Adobe Acrobat Dokument 59.0 KB
Mein Lieblings-Song!
Petra - Beyond Belief Song(Original Musi
MP3 Audio Datei 21.8 MB
Song Text Beyond Belief
Beyond Belief.pdf
Adobe Acrobat Dokument 14.0 KB
Creed - Glaubensbekenntnis!
Petra - Creed.mp4
MP3 Audio Datei 20.3 MB
Song Text Creed
Creed Text.pdf
Adobe Acrobat Dokument 20.2 KB

Wer sind die Palästinenser?

Die TATSACHE ist: Ein Volk der Palästineser gibt es nicht! Zu keiner Zeit in der Geschichte hat es ein Land Palästina gegeben. Araber, die sich jetzt den Namen Palästinenser angeheftet haben, wissen selbst nicht, woher dieser Name stammt noch was er bedeutet. Palästina ist ein aus dem Latainischen übertragenes Wort und beruht auf der antiken Bezeichnung für das ägäische Seefahrervolk der Philister, welche diesen Namen von den Israeliten erhielten - Das Hebräische Wort PLISCHTIM bedeutet Invasoren / Eindringlinge. Denn vor ca. 4000 Jahren versuchten die von den ägäischen Inseln stammenden Seefahrer zuerst in Ägypten einzudringen. Doch als dieser Invasionsversuch scheiterte, überfielen sie den Süden Kanaans, jenes Gebiet, welches in ungefähr dem heutigen Gazastreifen entspricht.

 

 

 

Die so genannten Palästinenser sind im Grunde nichts anderes als eine politische Pranke der muslimischen Welt, um mit blutigen Schlägen gegen Israel zu kämpfen. Das Ziel eines eigenständigen Palästinensischen Staates im Zuge einer Zweistaatenlösung ist in Wahrheit ein Mittel, um den Kampf der Muslimischen Welt zur Vernichtung des Jüdischen Staates fort zu führen. Die sog. Palästinenser sind keineswegs ein eigenständiges orientalisches Volk, behaupten jedoch, ein solches zu sein. Darum sollte es dem aufmerksamen Beobachter doch zu denken geben, warum sie niemand haben möchte. Weder Jordanien, wo sie seit Jahrzehnten schon in Lagern hausen, noch Ägypten, das nach der Rückgabe des Sinai die Übernahme des Gazastreifens mitsamt den dortigen sog. palästinensischen Bewohnern strikt ablehnte, und ebenso wenig Syrien oder der Libanon sind bereit, diese Menschen zu intergrieren – ihre oftmals erbärmlichen Lebensumstände sind ja schließlich das perfekte Druckmittel vor der Weltöffentlichkeit, all ihr Elend Israel als angeblichen „Besatzer Palästinensischen Landes“ wegen dessen Verweigerung des „Rückkehrrechtes dieses antiken Volkes in ihre Urheimat Palästina“ in die Schuhe zu schieben!

 

 

 

Tatsächlich wurde das „Volk der Palästinenser“ erst 1967 nach dem Sechstage-Kriege der Araber gegen das am Ende siegreiche Israel geboren, welches jene zu vernichten gehofft hatten, sich am Ende jedoch geschlagen geben mussten. Seither wird das Märchen vom Volk der Palästinenser von deren Propagandamaschinerie mittels ihrer „Freunde in EU und UNO“ als Lautsprecher in den Korridoren der Macht erfolgreich vermarktet, was nicht zuletzt an den zahlreichen Resolutionen gegen Israel zu erkennen ist. Diese entbehren allesamt jeglicher Grundlagen und dienen ganz allein dazu, nach dieser blamablen Niederlage neben dem terroristischen auch den politischen Vernichtungskrieg gegen Israel weiter fort zu führen.

 

 

 

Wären die sog. Palästinenser ein kanaanitisches Urvolk, sie sprächen nicht nur Hebräisch sondern würden zudem von Syrien fordern, ihnen ihr vom Libanon besetztes Heimatland zurück zu geben – doch sie sind es eben nicht!

 

Wären sie hingegen Nachfahren jenes Seefahrervolkes der alten Philister, sie würden umgehend von Griechenland die Rückgabe ihrer damals verlassenen Inseln wie z.B. Kreta einfordern. Um einen solchen Anspruch geltend machen zu können, müssten sie sich nicht nur dagegen verwahren, irgendetwas mit dem Heiligen Land zu tun zu haben, sondern zu allererst einmal Israel entschädigen für all das vergossene Blut Israelischer Bürger und die beispiellose Zerstörung in den von Hamas und Fatah besetzten Gebieten Judäa und Samaria, besser bekannt unter den Fantasienamen Westbank/Westjordanland, und dem Gazastreifen – doch Nachkommen der Philister, auch das sind sie nicht!

 

 

 

Wer oder was also sind die Palästinenser denn nun? Sie sind gefälschte Araber, die Ende des Neunzehnten bis hinein in die Vierzigerjahre des Zwanzigten Jahrhunderts aus allen Israel umgebenden arabischen Nachbarstaaten kommend zumeist illegal unter den Augen der Briten als Mandatsmacht sich in das kleine Land der Juden hinein gedrängt und es regelrecht überflutet hatten. Dadurch machten sie ihren geistigen Vorfahren, den Philistern, alle Ehre: Eindringlinge, Plischtim, waren jene, ebenso wie dieses Mischvolk der Phalestin, zu Deutsch Palästinenser, welches sich eine gefälschte Identität als eigenständiges Volk über gestülpt hat, jedoch mit einem Unterschied: Heute schicken sie neben den mit Todesfahrt-LKWs oder Nagelbomben ausgestatteten Terroristen auch Kindersoldaten mit Messern bewaffnet auf Menschenjagt nach Israel zur „Befreiung Palästinas“!

 

Wer sind die Palästinenser?
WER SIND DIE PALÄSTINENSER.pdf
Adobe Acrobat Dokument 73.0 KB

Eine Japanische Ansicht über die Palästinenser

Ein interessanter Fragebogen für Palästinensische Verteidiger

Von Yashiko Sagamori (übersetzt von Joachim Kretschmann)

 

 

Wenn Ihr so sicher seid, dass „Der Staat Palästina so weit zurück reicht in der aufgezeichneten Geschichte“, dann erwarte ich von Euch, ein paar grundlegende Fragen über den „Staat Palästina“ zu beantworten:

 

1. Wann wurde er gegründet und von wem?

2. Was waren seine Grenzen?

3. Was war seine Landeshauptstadt?

4. Was waren seine Hauptstädte?

5. Was bildete die Grundlagen seiner Wirtschaft?

6. Welche Regierungsform hatte er?

7. Könnt Ihr wenigstens einen Staatsführer vor Arafat benennen?

8. Wurde Palästina jemals zuvor von eimem Land anerkannt, dessen Existenz damals

oder jetzt keinerlei Raum für Interpretationen ließe?

9. Was war die Landesprache des Staates Palästina?

10. Was war die vorherrschende Religion des Staates Palästina?

11. Wie hieß die Währung Palästinas? Wählt irgendein Datum in der Geschichte und

nennt den ungefähren Wechselkurs des palästinensischen Geldes zu Dollar,

D-Mark, Brtisches Pfund, Japanischen Yen oder Chinesischen Yuan in dieser Zeit.

12. Und zum Schluss, da es Heute kein Palästina gibt, was verursachte seinen Untergang

und wann geschah dies?

 

 

Ihr beschwert Euch über den „Niedergang einer ehemals stolzen Nation“. Bitte sagt mir, wann genau diese Nation stolz war und wofür genau.

 

Und hier kommt die letzte sarkastische Frage von allen: Wenn die Menschen, die Ihr fälschlicherweise als „Palästinenser“ bezeichnet, tatsächlich irgendetwas anderes sind als gewöhnliche Araber, die von überall her zusammen gesammelt – oder ausgewiesen – wurden aus der arabischen Welt, wenn sie tatsächlich eine Ur-Palästinensische Identität hätten, die ihnen ein Recht auf „Selbstbestimmung“ gäbe, weshalb haben sie nie versucht, ihre Unabhängigkeit zu erlangen, während die Araber ihre verheerende Niederlage im Sechstagekrieg einstecken mussten?

 

Ich hoffe, dass Ihr nicht der Versuchen erliegt, die „Palästinenser“ mit den biblischen Philistern in Verbindung zu bringen – die Etymologie (Nachforschung der Herkunft eines Wortes) der „Philister“ vor dem Hintergrund der Geschichte wird hier nicht greifen!

 

Die Wahrheit sollte offensichtlich sein für jeden, der sie wirklich wissen möchte: Die Arabischen Staaten haben niemals den Traum verworfen, Israel zu vernichten – sie geben sich ihm bis zum heutigen Tage hin! Obwohl sie viel Zeit hatten und dennoch militärisch diesen Traum nicht umsetzen konnten, habe sie sich entschieden, Israel durch einen Stellvertreter zu bekämpfen: Zu diesem Zweck haben sie eine Terrororganisation gegründet, die sie zynischerweise „Das Volk der Palästinenser“ nennen, und platzierten es in Gaza, Judäa und Samaria.

Wie sonst könnte man die Verweigerung Jordaniens und Ägyptens erklären, die sog. „Westbank“ und entsprechend Gaza ohne Bedingungen zurück zu nehmen?

 

Die Tatsache ist, dass die Arabische Besiedelung von Gaza, Judäa und Samaria noch viel weniger einen Anspruch auf eine Nationalität begründet wie der Indianerstamm, der erfolgreich in Conneticut auftrat, um ein steuerfreies Casino zu gründen: Wenigstens hatten sie ein konstruktives Ziel, welches sie antrieb. Die sog. „Palästinenser“ hingegen haben nur eine Motivation: Die Zertörung Israels, und meinem Kenntsnisstand nach genügt dies keineswegs, um sie als „Nation“ zu bezeichnen – oder irgendetwas anderes als das, was sie tatsächlich sind: Eine Terrororganisation, die eines Tages entwaffnet werden wird!

 

In der Tat gibt es nur einen Weg zum Frieden in Nahost: Die Arabischen Staaten müssen ihre Niederlage gegen den Staat Israel erkennen und akzeptieren und, wie es sich für den Verlierer gehört, Israel für die 50 Jahre an Verwüstung entschädigen, in denen sie sich dort aufgehalten haben. Die wohl angemessenste Art der Wiedergutmachung wäre die totale Beseitigung ihrer Terrororganisation aus dem Staat Israel und die Anerkennung der historischen Souveränität Israels über Gaza, Judäa und Samaria.

 

Dies würde das Ende des „Volkes der Palästinenser“ markieren.

 

Was, sagtet Ihr, war nochmal dessen Ursprung?

Eine Japanische Ansicht über die Palästi
Adobe Acrobat Dokument 84.8 KB
Das Original von Yashiko Sagamori in English
A Japanese View of the Palestinians.pdf
Adobe Acrobat Dokument 112.4 KB

Die Palästinalüge

... oder was dahinter steckt

Anlässlich der NAKBA-Ausstellung im Frühjahr 2014 in unserer Stadt, jener volksverhetzenden propalästinensischen Wanderbühne, hatte ich ja meine Gegendarstellung "Können Tapeten lügen?" geschrieben, die seit dem regelmäßig von dieser Homepage runter geladen wird. Die darin gemachten Gegendarstellungen beziehen sich jedoch überwiegend auf die Unterstellungen und Lügen dieser üblen Ausstellung.

Darum habe ich nun diese Broschüre überarbeitet, um eine Art „Grundlehrgang Nahost" anbieten zu können, der unabhängig von der NAKBA-Ausstellung die Problematik rund um den Nahostkonflikt und vor allem die zahllosen Lügen der Palästina-Lobbyisten quer durch alle Medien in leicht zugänglicher Form darlegt. Sie trägt den Titel "Die Palästinalüge … und was dahinter steckt" und kann nun hier runter geladen werden.


Ich hoffe, damit dem Leser Informationen und Argumente an die Hand zu geben, welche er sonst nur nach intensivster Suche in der schier unübersichtlichen Zahl an Internetseiten bekommen könnte, die zudem meist in Englisch abgefasst sind. Ich habe mir diese Mühe im Laufe der letzten Jahre gemacht und möchte den Leser daran teilhaben lassen. Möge jeder, der es liest, reichlich davon profitieren, um für Israel in der rechten Weise einstehen und seine Stimme erheben zu können!


Ich wünsche allen Gottes reichen Segen beim Lesen!

Die Palästinalüge ... und was dahinter steckt
Die Palästinalüge und was dahinter steck
Adobe Acrobat Dokument 2.1 MB
Die Palästinalüge und was dahinter steckt - Aktualisierte Texctfassung 122016
Die Palästinalüge Textfassung 122016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 173.7 KB

 

 

Hamasführer gibt zu:

 

„Keine palästinensischen Wurzeln in Palästina“

 

Bei einer Fernsehsendung des palästinensischen Al-Hekma TV erklärte der Hamas Innen- und Sicherheitsminister, Fathi Hammad, dass die Palästinenser meist aus anderen Teilen des Nahen Ostens stammen und ihre palästinensische Identität nichts weiter als Fassade sei. Befürworter eines palästinensischen Staates versuchen, diese von der Identität ihrer benachbarten Araber abzugrenzen, um somit einen eigenen Staat zu rechtfertigen. „Jeder Palästinenser in Gaza und ganz Palästina kann seine arabischen Wurzeln nachweisen – ob aus Saudi Arabien, Jemen oder sonstwo. Es besteht Blutsverwandtschaft zwischen uns“, sagte Hammad. Er gesteht sogar, dass die Palästinenser in Wahrheit nicht aus Palästina stammen. „Brüder, die Hälfte der Palästinenser sind Ägypter und die andere Hälfte aus Saudi-Arabien,“ so der Hamasminister.

Diese Bemerkungen von Hammad waren ganz sicher nicht an das westliche Publikum gerichtet. Vielmehr wollte er Ägypten und andere Nachbarstaaten dazu bewegen, kostenlosen Treibstoff nach Gaza zu liefern, um wie er sagt, „den Jihad gegen Israel fortzusetzen.“ ``

In diesem Gespräch kritisiert der palästinensische Minister das Verhalten der arabischen Geschwister und besonders das der Ägypter, die die palästinensische Bevölkerung im Gazastreifen leiden lassen. „Wie könnt ihr uns im Stich lassen und uns kein Benzin mehr verkaufen? Wir sind doch Eure Geschwister. Warum tut ihr uns das an?“ Danach fährt Hammad fort: „Die Hälfte meiner Familie sind Ägypter und 30 Großfamilien im Gazastreifen tragen den Namen El Masri was Ägypter heißt.“

Wie Hammad, so widersprechen sich immer mehr palästinensische Politiker über die Herkunft und ethnische Geschichte der Palästinenser. Die Behauptung, dass die Palästinenser ein ethnisches Volk sind, wird selbst von den Palästinensern nicht ernst genommen und immer häufiger so dargestellt, wie es Fathi Hammad im Fernsehgespräch machte. „Die ägyptischen Palästinenser sind aus Städten wie Alexandria, Kairo, Dumietta und Asuwan nach Palästina umgesiedelt. Wir sind Ägypter, Araber und Moslems. Wir die Palästinenser sind ein Teil eures Volkes“, sagte Hammad dem ägyptischen Fernsehmoderator. „Allah, sei gepriesen sein Name.“

Wer im Land lebt und mit palästinensischen Familien redet, dem wird über die Wurzeln der Familie in den umliegenden arabischen Ländern berichtet. Wenn israelische Akademiker behaupten, das „palästinensische Volk“ sei eine Erfindung des ehemaligen PLO-Chefs Jassir Arafat, dann wird Israel dafür sehr oft kritisiert. Aber Tatsache ist, dass die Palästinenser diese Verdrehung der Geschichte schon selbst behaupten.

 Um den TV-Ausschnitt und die Aussagen des Hamasführers zu sehen, einfache das Video mit dem Namen „Hamas_Interior_Minister_Slams_Egypt_over_Fuel_Shortage_in_Ga“ hier von meiner Homepage im Bereich "Multimedia" runterladen oder den folgenden Link in die Adresszeile des Browsers einfügen:

 

https://www.youtube.com/watch?v=r1l5mRP_fzw

 

Das Video, das die Wahrheit zeigt darüber, wem der Tempelberg gehört!

Dieses Video möchten viele Palästinenser gerne bei Youtube löschen lassen, jedoch ohne Erfolg. Und das ist gut so, wie jeder zugeben muss, der das Video angeschaut hat.

Der Autor des Videos wünscht ausdrücklich das Kopieren und Weiterverbreiten!

Why Palestinians Want This Video Removed
MP3 Audio Datei 35.4 MB